Rechtliche Informationen für Trainer

Der Verband Deutscher Tennislehrer hat eine extra Info-Seite zur aktuellen Situation rund um die Corona-Krise eingerichtet und aktualisiert diese fast täglich. Dort finden sich viele Hilfreiche Informationen für Trainer und auch zu den Hilfsprogrammen.

Der Berufsverband der Trainer/innen im Deutschen Sport hat in einem Schreiben an seine Mitglieder rechtliche Informationen für Trainer in Zeiten der Corona-Krise zusammengefasst:

Vorgaben von Bundesregierung und Bundesländern

  1. Vorschriften für den Einzelhandel
  2. Schließungen im Publikumsverkehr
  3. Weitere Verbote
  4. Regelungen, die seitens der Länder zu erlassen sind

In Ziffer 2 (Regelungen zum Publikumsverkehr) ist die Schließung des Sportbetriebs auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Schwimm- und Spaßbädern, Fitnessstudios und ähnlichen Einrichtungen vereinbart.

 

In Ziffer 3 haben sich Bund und Länder für ein Verbot von Zusammenkünften in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen ausgesprochen.

 

Dies alles hat erhebliche Auswirkungen in unterschiedlicher Intensität auf unsere Trainerinnen und Trainer. In erster Linie sind zunächst diejenigen betroffen, die ihren Trainer*innen-Job als Selbstständige ausüben oder als selbstständige Unternehmer*innen Trainer*innen anstellen.

Maßnahmenpaket & Schutzschild der Bundesregierung

Für Selbstständige und kleine Unternehmen sind umfassende Unterstützungs-Maßnahmen durch die Bundesregierung zugesagt worden. Die Bundesregierung hat nun ein umfassendes Maßnahmenpaket für Unternehmen beschlossen. Dieser “Schutzschild” ruht auf vier Säulen:

  1. Flexibilisierung zum Erhalt des Kurzarbeitergeldes
  2. Mehr Flexibilität bei Steuern durch steuerliche Liquiditätshilfe für Unternehmen
  3. Hilfspakete in Milliardenhöhe
  4. Stärkung des europäischen Zusammenhalts

Ausführliche Informationen zum Maßnahmenpaket der Bundesregierung findet ihr auf der Webseite des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Bei Kurzarbeit ist zu beachten, dass Arbeitgeber*innen die Kurzarbeit nicht einseitig anordnen können. Arbeitnehmer*innen müssen diesen zustimmen. Sofern das Einkommen nicht zum Leben reicht, kann Grundsicherung beantragt werden, bekannt als Hartz IV. Zuständig für die Gewährung von Kurzarbeit, Grundsicherung oder Arbeitslosengeld ist die Bundesagentur für Arbeit. Auf deren Webseite sind weitere Informationen sichtbar.

 

Für Selbstständige und Unternehmen bieten Bund und Länder derzeit eine Reihe steuerlicher Entlastungen. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Herabsetzung oder Aussetzung laufender Vorauszahlungen zur Einkommensteuer bzw. Körperschaftsteuer auf Antrag
  • Stundung fälliger Steuerzahlungen
  • Erlass von Säumniszuschlägen
  • Verzicht auf Vollstreckungsmaßnahmen
  • Sozialbeiträge für ausgefallene Arbeitsstunden können Arbeitgeber voll vom Staat erstatten lassen (vorher nur bei 50 Prozent)

Die direkte Kontaktaufnahme mit dem zuständigen Finanzamt wird empfohlen.

 

Eine wichtige Rolle bei der Unterstützung der Wirtschaft in Deutschland kommt der KfW-Bank zu. Die KfW-Bank vergibt Kredite zu besonderen Konditionen und sorgt dafür, dass euer Business nicht in Zahlungsschwierigkeiten gerät. Daneben gibt es in den Bundesländern jeweils Landesförderinstitute.

 

Weiterhin plant die Bundesregierung ein Hilfsprogramm im Volumen von mehr als 40 Milliarden Euro zugunsten von Klein- und Soloselbstständigen. Das wurde am 19.03. in Regierungskreisen in Berlin bestätigt. Über Details wurde demnach aber noch zwischen den Ministerien für Wirtschaft und für Finanzen verhandelt. Auch mehrere Bundesländer stellten Hilfsprogramme in Milliardenhöhe vor.